Ausschreibung: Wenn im Frühling ….

Ausschreibung: Wenn im Frühling ….

junge Elfen, Vampire, Werwölfe und andere Mitbürger magischer Herkunft auf der Balz sind, wenn die Hormone kreisen, die Triebe sprießen, der Blutmond lockt, dann steht der Mai vor der Tür. Das Bundesamt für magische Wesen ruft seine Beamten und Beamtinnen sowie freischaffende Autoren und Autorinnen dazu auf, ihre Beobachtungen der Interaktionen magischer und nichtmagischer MitbürgerInnen zu dokumentieren und als Kurzgeschichte/Novelle dem Amt zur Prüfung zwecks Veröffentlichung einer Kurzgeschichtensammlung einzureichen.

Messestand Leipzig 2015 des Bundesamtes für magische Wesen

Messestand Leipzig 2015 des BAfmW

Wenn der freche Puck sein Verwirrspiel spinnt, Oberon und Titania allerhand Mühe haben, den Überblick über allerlei fantastische Geschehnisse in einem Sommernachtraum zu behalten, ist klar, dass es heiße Sommernächte gibt. Aber schon der Frühling, der mit Macht den kalten Winter vertreibt, der Wärme und Sonnenlicht verteilt, holt Bienen und Blumen aus der kalten Winterruhe.

Das Amt will von seinen sorgsam beobachtenden und das Geschehen liebevoll dokumentierenden Autorinnen und Autoren wissen, wie diese die Interaktionen zwischen den Angehörigen magischer Spezies, auch solche mit nichtmagischen Spezies sehen. Es gibt mehr als bleiche, gelegentliche glitzernde junge Männer mit dem Hang zu alternativer, auf Hämoglobin basiererender Ernährung und einem Faible für ungeschickte Mädchen, die in regengebeutelten Reservaten indigener Bevölkerungen abhängen.

  • Was macht der Vampir, den Amors Pfeil beim Anblick eines Kommilitonen während einer Vorlesung zum Aufbau roter Blutkörperchen an der Medizinischen Hochschule Hannover trifft? Als ob er mit dem Leben in Hannover (Hannover – echt jetzt? Ausgerechnet Hannover?) nicht schon genug gestraft ist.
  • Wie nähert sich der mit seinem Dasein als Gargoyle angesichts des Sonnenlichtes zu täglicher Erstarrung verurteilte subadulte Heranwachsende seiner Angebeteten, wenn die partout keine Lust hat auf nächtliches Clubbing?
  • Was können uns HistorikerInnen sagen, die sich mit der Situation magischer Mitbürger in längst vergangenen Epochen beschäftigen?
  • Vermehren sich Orks wirklich nur in Schlammgruben? Oder wußte Tolkien, was er tat, als er vergaß, weibliche Orks zu erwähnen?
  • Was macht der sportbegeisterte Werwolf, wenn er zwischen dem harten Training und der zarten Freundin wählen muß?

Diese und andere Fragen können Thema einer Kurzgeschichte oder Novelle sein, die das Bundesamt für magische Wesen über den hauseigenen Bundeslurch Verlag im Frühling veröffentlichen will. Damit wollen wir jungen und heranwachsenden Nachwuchsautoren eine Chance geben, sich und ihre Forschungsarbeiten dem interessierten Publikum vorzustellen. Wir sind daran interessiert, mit den AutorInnen grundsätzlich länger zusammenzuarbeiten, und hoffen so natürlich auch, dass sich basierend auf der einen oder anderen Kurzgeschichte vielleicht ein ganzes Buch daraus entwickelt.

Was gibt es für die AutorInnen?

Einen Rosengarten versprach ich nie - Interspezifische Balz- und Paarungsrituale zwischen Vampir und Werwolf

Interspezifische Balz- und Paarungsrituale

Für jeden Teilnehmer gibt es 5 Belegexemplare, ebenso weitere Exemplare mit Autorenrabatt. Unsere Bücher werden immer vom „Bundesamt für magische Wesen“ herausgegeben und lehnen sich im Layout an die Veröffentlichungen echter Behörden an. Etwas, das immer für Gesprächsstoff sorgt und Heiterkeit auslöst. Die Reaktionen reichen auf Messen von „Für son Sch… gibt die Merkel Steuern aus. Deutschland geht den Bach runter!“ über „Gibt es das wirklich?“ und „Nein wie geil!“ bis zu „Sie verherrlichen den Satan!“. Wobei die Begeisterung eindeutig überwiegt, Begegnungen mit Wutbürgern und Ultrareligiösen kommen vor, sind aber nicht die Regel.

Technische Daten

  • Länge der Geschichte: 10 – 30 Seiten im Format A5 (zur Orientierung: pro Zeile 64 Zeichen und 33 Zeilen pro Seite)
  • Genre: Romantasy, Urban Fantasy, Historical Fantasy, Steampunk, Gay Fantasy oder High Fantasy
  • Abgabe: bis 28. Februar 2018 an info@bafmw.org
  • Abgabeformat: Word- oder Open Office Dokument

Veröffentlichung und Erscheinungsform

  • 20. Mai 2018
  • ca. 260 Seiten
  • Hardcover

Update vom 2. März 2018

Wir danken allen teilnehmenden Autorinnen und Autoren für die Einsendung ihrer Geschichten. Nun geht es an die Sichtung der Manuskripte, sowie an die Bearbeitung der Geschichten, die wir in der diesjährigen Frühjahrs-Anthologie veröffentlichen wollen. Alle Einsender erhalten im März Bescheid.

Weitere Ausschreibungen

Es wird dieses Jahr noch zwei Ausschreibungen geben; eine zum Sommer mit der Arbeitsüberschrift „Von Männern und Drachen“ sowie unsere dritte Weihnachtsanthologie, die – der Name deutet es an – zu Weihnachten erscheinen soll. Dazu später mehr, wer es nicht verpassen will, trägt sich am besten in unseren Newsletter ein.

5 Comments

  • Elke Heinze Posted 24. Januar 2018 23:12

    Wirklich A5? Habe ich so noch nie gelesen. 60 Zeichen bei 30 Zeilen ist sonst die Normseite. Welche Schriftgröße soll das werden?

    • Hagen Ulrich Posted 29. Januar 2018 23:07

      Liebe Elke Heinze, wir setzen unseren Autor*innen keine allzu genau Vorgabe. Ob eine Geschichte am Ende bei den üblichen 60 Zeichen und 30 Zeilen 12 Seiten oder 20 Seiten füllt, spielt für uns keine große Rolle. Auf die Qualität der Geschichte kommt es an, auf die Idee der Handlung und die Charaktere.
      Unsere Bücher erscheinen allesamt in einem einheitlichen, eben einem „amtlichen“ Layout, und da kommt es zu dieser Zeichen- und Zeilenanzahl.

    • Hagen Ulrich Posted 29. Januar 2018 23:10

      Als Schrift verwenden wir Garamond Premiere Pro in einer Größe von 11 Pkt. Aber wie schon geschrieben, es wird bestimmt kein Autor gezwungen, eine Geschichte auf 30 Seiten zu kürzen, wenn es ein paar Seiten mehr sind.

  • Susanne Posted 29. Januar 2018 17:54

    Sehr schöne Ausschreibung. Dazu eine Frage: Meint Ihr wirklich DINA-5-Format?
    Bei 64 Anschlägen pro Zeile und 33 Zeilen pro Seite entspricht das ca. einer Normseite.
    Die ist aber in DINA-4-Format.
    Grüße
    Susanne

    • Hagen Ulrich Posted 29. Januar 2018 23:17

      Hallo Susanne, kurz formuliert, wir setzen keine absoluten Werte. Es soll eine Geschichte sein mit einem Umfang von 10 – 30 Seiten, aber wenn es 35 Seiten werden, ist das auch in Ordnung. Als „Bundesamt für magische Wesen“ müßten wir ja theoretisch sehr viel Wert auf Genormtes legen und die berühmte Normseite in Ehren halten, aber so genau nehmen wir es nicht mit der Länge. Die inhaltliche Qualität ist uns sehr viel wichtiger.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *