Über den Bundeslurch Verlag

Das Bundesamt für magische Wesen - Sitz des Bundeslurch Verlages

Der Sitz des Bundeslurch Verlages im BAfmW

2013 startete das Projekt Bundesamt für magische Wesen. Basierend auf der Idee, dass die Existenz von Mitbürgern mit magischem Hintergrund, also Hexen, Elfen und Vampire, aber auch Drachen, in Deutschland kein Problem wäre, solange das nur ordentlich verwaltet würde, fanden sich Autoren, Blogger, Illustratoren, aber auch Politiker und Beamte sowie Fantasyfans und hauchten der Idee Leben ein. Unter dem Logo des Bundeslurches, einem leicht abgewandelten Bundesadler, wird seitdem Literatur heimischer Fantasyautoren vorgestellt, aber auch Satirisches geschrieben oder Illustratioren präsentiert – alles, was Bezug zu Fantasy hat.

Es wurde eine Webseite für das -> BAfmW installiert, Dienstwagen im Erscheinungsbild eines Behördenfahrzeuges angeschafft sowie letztendlich sogar ein Haus gekauft, womit das Bundesamt für magische Wesen sogar – im Gegensatz zum Britischen Zaubereiministerium – besuchbar wurde. Die Anzahl der Fans, u.a. bei Facebook, Twitter oder Instagram steigt immer noch und gelegentlich fragten junge Nachwuchsautoren an, ob das “Amt” nicht deren Bücher verlegen könne. Eine Idee, die auf fruchtbaren Boden fiel.

2017 wird der Bundeslurch zum Verlag für Fantasyliteratur

Weihnachten und andere Amtsangelegenheiten - Arbeitsbericht 2017 des Bundesamtes für magische Wesen

Arbeitsbericht 2017 des BAfmW

Das BAfmW bekam als Träger den Bundeslurch Verlag und tritt seitdem auf Buchmessen, Conventions oder CSDs auf. Nun macht das Amt einen weiteren Schritt und trifft alle Vorbereitungen, um ab 2018 die ersten “eigenen” Bücher zu verlegen. Die hinter dem “Amt” stehenden Macher, Frank Lotz und Hagen Ulrich, haben es sich zum Ziel gesetzt, deutschsprachige Fantasyautoren zu verlegen und die Bekanntheit des Bundesamtes für magische Wesen zu nutzen, um Nachwuchsautoren eine Plattform für die Vorstellung ihrer Bücher zu bieten.

Fantastische Belletristik

Zwei Mal im Jahr, einmal im Frühjahr zur eigenen Messe, der Rhein Fantasy in Buch und Bild, sowie im Herbst zur Frankfurter Buchmesse, wollen wir Fantasyliteratur aus verschiedenen Genres veröffentlichen. Einen Schwerpunkt wollen wir im Bereich Urban Fantasy setzen, denn ein Fantasyroman muß nicht zwangsläufig an einem amerikanischen College spielen und ein deutschsprachiger Autor muß sich auch nicht wirklich ein angloamerikanisches Pseudonym zulegen. Letztendlich muß aber die Qualität der Geschichte stimmen, die aus diesen Genres stammt:

  • Urban Fantasy
  • High Fantasy
  • Gay Fantasy
  • Dark Fantasy
  • Steampunk

Das Besondere an unserem Verlag ist, dass wir uns immer den Spaß am “Spinnen” gönnen, nämlich dem Spinnen des Fadens einer guten Geschichte im Bereich der Belletristik, die wir herausgeben wollen.

Einen Rosengarten versprach ich nie - Interspezifische Balz- und Paarungsrituale

Interspezifische Balz- und Paarungsrituale

(Literatur-)wissenschaftliche Publikationen aus den Fachbereichen

  • Orientalistik
  • Romanistik
  • Slavistik
  • Anglistik
  • Keltologie
  • Germanistik
  • Altertumswissenschaften,

die im weiteren Zusammenhang mit Fantasy, Mythen und mythischen Figuren stehen, werden ebenso wie die vom Verlag publizierten Fantasyromane immer im Layout der fantastischsten aller deutschen Behörden erscheinen.

Die jüngere deutsche Geschichte kennt mehre fiktive Politiker, Juristen und Beamte wie den Bundestagsabgeordneten Jakob M. Mierscheid, den Verfassungsrichter Nagelmann oder den Diplomaten Edmund F. Dräcker sowie natürlich die berühmte Loriotsche Steinlaus, die es in den Pschyrembel geschafft hat und an diese Tradition behördlichen und Wissenschaftshumors wollen wir als Verlag des Bundesamtes für magische Wesen mit der Publikation unserer Bücher anknüpfen.